Landesmeisterschaften Halle

17.-19. Januar 2020 (Hannover) - Über drei Veranstaltungstage wurden die diesjährigen Landeshallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende im Sportleistungszentrum in Hannover ausgetragen. Der Braunschweiger Laufclub war bezogen auf die gesammelten Podiumsplatzierungen der erfolgreichste Verein aus dem Bezirk Braunschweig. Es war für den vor einem halben Jahr erst gegründeten Verein die Meisterschaftsprämie. Mit elf Medaillen konnte auf Anhieb gar genau eine Medaille mehr als die LG Braunschweig errungen werden. Am abschließenden Tag sprangen sogar gleich drei Titelgewinne heraus. Der sportliche Leiter des BLC, Kolja Kloke, zeigte sich mit dem ersten großen Auftritt seiner Schützlinge überaus zufrieden und blickt nun positiv auf die bald anstehenden Titelkämpfe im Crosslauf, wo erneut zahlreiche Titel und Medaillen herausspringen könnten.

U16 - Anna Malena, Malte und Moritz erringen die ersten Titel der Vereinsgeschichte

Anna Malena Wolff López errang für den BLC den ersten Landestitel der Vereinsgeschichte.                     Foto: Heuermann

Die größten Erfolge aus Sicht des Braunschweiger Laufclubs sprangen dabei in der U16 heraus. Landeskaderathletin Anna Malena Wolff López blieb in starken 6:56,85 Minuten über 2000 m der W14 als einzige Athleten unterhalb der 7-Minute-Marke und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr. Von Beginn an hatte sie sich abgesetzt und ließ keinen Zweifel daran, dass sie auf Landesebene das dritte Mal in Folge den Sieg erringen wird, nachdem sie letztes Jahr sowohl in der Halle als auch in der Freiluft die Titel über 2000 m nach Braunschweig geholt hatte. Dahinter entfachte ein Kampf um die Vizemeisterschaft, die ihre Vereinskollegin Louisa Heuermann für sich entscheiden konnte und damit den Doppelsieg perfekt machte. Sie hatte über die gesamte Zeit über die Verfolgergruppe angeführt und hatte das Feld im Griff. Auf den letzten Runden konnte sie sich klar absetzen und ihren ersten großen Erfolg auf Landesebene feiern. Im A-Lauf zeigte auch Philine Heuermann eine starke Performance, indem sie Sechste wurde und in 7:28,76 Minuten eine persönliche Bestleistung erzielte. Elsa Barnstorf durfte sich auch zufrieden zeigen. Sie gewann den B-Lauf und durfte als Siebte auch an der Siegerehrung teilnehmen. Auch sie hatte eine persönliche Bestleistung erzielt.

Über 3000 m der M14 dominierten die Lauftalente im roten Trikot des BLC und erzielten die ersten drei Ränge. In einem spannenden Zweikampf setzte sich dabei Malte Alpers im Endspurt vor seinem Trainingspartner Jannes Elsner durch, nachdem Ersterer bis zur Schlussrunde das Tempo gemacht hatte. Wenig später folgte Tilman Siems auf dem Bronzerang. Großes Erstaunen herrschte über die erzielte Zeit, die deutlich schneller war, als es eigentlich hätte sein können. Schnell stellten die Kampfrichter fest, dass sie alle Athleten eine Runde zu früh auf die Schlussrunde geschickt hatten, sodass die Platzierungen zwar zählten, die Zeiten aber für ungültig erklärt werden mussten.

Für den zigfachen Landesmeister und Landeskaderathleten Moritz Fellner war der Titelgewinn in der Halle das dritte Jahr in Folge eine klare Sache. Er setze sich von Beginn an ab und überrundete im Verlauf der 15 Runden das gesamte Feld und baute auf den Zweitplatzierten in 9:37,75 Minuten knapp eine Minute Vorsprung heraus. Für eine schnellere Zeit hat jemand gefehlt, der hätte mit Druck aufbauen können.

Über 3000 m der W15 hatte Liv Ida Strauch eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Sie musste gegen die starken Läuferinnen Leni Sommer und Helena Wüstefeld von der LG Eichsfeld antreten. Liv Ida blieb nur die Möglichkeit, die Flucht nach vorn zu suchen und ihre Kontrahentinen so gut es geht unter Druck zu setzen. Bis zur Schlussrunde hatte sie das Tempo gemacht, erwartungsgemäß konnte sie dann aber mit dem Endspurt der anderen nicht mitgehen und musste sich mit Bronze zufrieden geben. Durch ihren Mut verdiente sie sich in 11:16,03 Minuten eine starke Zeit. Damit blieb sie unterhalb jener Norm, die sie in der Freiluftsaison unterbieten muss, um bei den deutschen Schülermeisterschaften teilzunehmen.

Über 800 m vertraten den Braunschweiger Laufclub Len-Amon Oppermann und Joscha Brückner. Ersterer musste eigens hochgemeldet werden, um überhaupt an den Titelkämpfen teilnehmen zu können. Er lief im B-Lauf ein couragiertes Rennen und konnte sich in seinem Lauf durchsetzen. In der Gesamtabrechnung hatte er damit mit dem vierten Rang knapp einen Podiumsplatz verpasst. Damit hat Len-Amon angedeutet, dass er im nächsten Jahr um die Medaillen mitspielen kann. In 2:25,49 Minuten erzielte er darüber hinaus eine persönliche Bestleistung.

Joscha konnte an seine persönliche Bestleistung in 2:20,77 Minuten nicht ganz anküpfen, durfte aber mit dem achten Platz bei der Siegerehrung teilnehmen.

U18 und U20: Tim Kalies überzeugt auf der Mittelstrecke mit zwei Medaillen

Eine sehr starke Performance zeigte Tim Kalies in der MU18 am Wettkampfwochenende, der wie Moritz und Anna Malena ebenfalls dem Verbandskader angehört. Zunächst errang er über 1500 m in einem taktisch spannenden Rennen die Landesvizemeisterschaft, nachdem er auf der Schlussrunde seine Endspurtqualitäten erfolgreich zum Einsatz gebracht hatte und noch an etlichen Kontrahenten vorbeigezogen war. Am Folgetag sprang in einem starken Feld mit dem dritten Rang erneut eine Medaille heraus. An beiden Tagen musste sich Tim lediglich Athleten des älteren Jahrgangs geschlagen geben. Damit dürfte er im nächsten Jahr gute Chancen haben, auf den Mittelstrecken seine ersten Einzeltitel auf Landesebene zu erringen.

Auch über 3000 m der U18 konnte sich ein BLC-Athlet erfolgreich präsentieren. Frederik Mantel errang in 9:37,19 Minuten die Landesvizemeisterschaft, obwohl er im November und Dezember aufgrund einer Verletzung sieben Wochen aussetzen musste. Er hatte die meiste Zeit über das Tempo gemacht und musste sich dann nur auf den beiden letzten Runden Jonas Kulgemeyer (OTB Osnabrück) geschlagen geben. Lennart Heine hatte eine Herkulesaufgabe zu bewältigen, indem er gegen Jonas Just (LG Osterode) und Finn-Jona Loddoch (Eintracht Hildesheim) antrat. Die Form reichte nicht ganz aus, sodass sich Lennart mit der Bronzemedaille zufrieden geben musste.

Tim Kalies (v.l.), Julia Jablonski, Nathalie Rix und Liv Grete Ahl konnten sich mit ihrem Abschneiden in Hannover überaus zufrieden zeigen. Foto: Ahl

Tim Kalies (v.l.), Julia Jablonski, Nathalie Rix und Liv Grete Ahl konnten sich mit ihrem Abschneiden in Hannover überaus zufrieden zeigen.                                                 Foto: Ahl

Liv Grete Ahl, Julia Jablonski und Nathalie Rix traten sowohl über 800 m als auch über 1500 m an. An beiden Tage galt es für das Trio, die Norm für die Norddeutschen Meisterschaften zu unterbieten. Über die längere Mittelstrecke glückte Liv Grete und Julia der Erfolg, unterhalb der Zeit von 5:15 Minuten zu bleiben, womit sich die beiden nun darauf freuen können, sich gegen noch stärkere Athletinnen zu messen. Am Folgetag gelang es zwar keinen der drei, über 800 m die Norm zu unterbieten, doch alle blieben erfolgreich unterhalb der 2:30-Minuten-Marke und damit im Bereich ihrer persönlichen Bestleistung.

IMG_7987
IMG_7987

IMG_7984
IMG_7984

IMG_0471
IMG_0471

IMG_7987
IMG_7987

1/41

Fotos: Strauch und Siems