Goldmedaille für Anni beim LM-5-Kampf 
Ann-Kathrin Schmidt gewinnt für den BLC Gold bei den Landesmeisterschaften in Hameln

lm4.jpg

Anni beim Zielspurt                                                                                                                Fotos: von privat

lm5.jpg

Anni bei der Siegerehrung                                                                                                   Fotos: von privat

lm1.jpg

26.9.2021 - Hameln

Anni gewinnt für den BLC Gold bei den Landesmeisterschaften in Hameln

 

Mit der Sonne um die Wette strahlen - das war das Motto am vergangenen Sonntag in Hameln. 

Der letzte Mehrkampf für dieses Jahr stand an.

 

Für Anni ging es zu den NLV-BLV-Meisterschaften im 5-Kampf nach Hameln.


Um 6:30 Uhr war Abfahrt in Braunschweig um pünktlich zur Stellplatzabgabe um 8:30 Uhr dort zu sein. Um 10Uhr sollte das große Event starten.

Nach einem Kopf an Kopf-Rennen über die 100m zeigte sie bereits ihre starke Form. Im anschließenden Hochsprung überquerte sie 1,55m und im Kugelstoß flog die Kugel nochmal knapp an die 11Meter ran. Hier ging es von einer Disziplin zur nächsten mit wenig Erholungszeit.


Der Weitsprung hatte es dann in sich. Die Anlaufmarkierungen gesteckt und los ging es. Leider passte nicht ein Anlauf, sodass es zum Wechselbad der Gefühle wurde.


Zu diesem Zeitpunkt führte Anni knapp vor der 2t platzierten.


'Ich wusste, wenn ich hier nicht weit springe, wird es hart auf den 800m zu punkten', so die Aussage.
Die ersten 2 Versuche waren nicht mal 5m weit, Ratlosigkeit machte sich breit. Allerdings kommt es im Mehrkampf nicht darauf an, wer schneller läuft oder weiter springt, sondern darum wer nach allen Disziplinen die meisten Punkte hat. Zwischenergebnisse haben bestenfalls den Stellenwert von Rundenzeiten im Langstreckenlauf. Die sportliche Vielseitigkeit ist offensichtlich gefragt, aber hier spielt die mentale Stärke eine große Rolle für den Erfolg: Geduld, Beharrlichkeit sowie ein gutes Management von Anspannung und Entspannung, von Euphorie und Frustration.


Also ran an den Anlauf, einen großen Schritt zurück gehen und riskieren: Es passte alles, mit 5,26m konnte sie ihre zweitbeste Weite ihrer gesamten Weitsprunglaufbahn aufstellen.


Nun galt es, das Motto für die 800m: einfach LAUFEN. Kopf aus und los. Alleine vorne weg konnte sie mit einer 2:30min ebenfalls die zweitbeste Zeit ihrer Karriere erreichen. Hier trennten 1 und 2.Platzierte 10 Sekunden. Am Ende standen 3346 pkt auf der Urkunde und somit ganz offiziell: LANDESMEISTERIN.


Auch hier konnte sie ihre Bestleistung noch einmal um über 600PKt. steigern.

Anni und ihre Konkurrenz                                                                                                     Fotos: von privat